Dermatitis & Ekzeme: Behandlung

Dermatitis & Ekzeme: Behandlung Salben und Cremes mit Hydrocortison haben sich bewährt.

Zur Behandlung von Ekzemen können unterschiedliche, medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapieansätze in Frage kommen. So spielt die Meidung der Auslöser – falls sie bekannt sind – eine zentrale Rolle bei der Behandlung. Darüber hinaus können Cortison-Salben oder -Cremes helfen, die akute Entzündungsreaktion zu lindern. Spezielle weitere Medikamente können je nach Ekzem-Art eingesetzt werden. Nicht zuletzt spielt auch die richtige Hautpflege eine wichtige Rolle.

Hilfe bei Ekzemen (Akutfall)

Äußerlich angewendete Kortikosteroide wie Salben oder Cremes mit Cortison haben sich zur Behandlung von Ekzemen vielfach bewährt. So haben Kortikosteroide entzündungshemmende, antiallergische und juckreizlindernde Eigenschaften. Typische Symptome werden daher schnell und zuverlässig bekämpft.

Tipp: Hydrocortison ist sehr gut erforscht und kann typische Beschwerden wie Juckreiz, Entzündungen und Rötungen bei äußerlicher Anwendung bereits in niedriger Dosierung schnell abklingen lassen. Es eignet sich daher in der Regel sehr gut zur Selbstmedikation. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten, welche Dosierung in Ihrem individuellen Fall geeignet ist.

Ekzeme behandeln:
Weitere medikamentöse Maßnahmen

Das Spektrum weiterer Medikamente zur Behandlung von Ekzemen ist äußerst vielfältig. Je nach vorliegender Art des Ekzems können spezifische Arzneistoffe bzw. Arzneimittelgruppen zum Einsatz kommen. Zum Beispiel:

  • Antihistaminika
  • Teer-Präparate
  • Harnstoff-Präparate
  • Präparate auf Basis von Pimecrolimus oder Tacrolimus

Welche medikamentöse Therapie in Frage kommt, gilt es mit Ihrem behandelnden Arzt zu klären.

Hautpflege bei Ekzemen

Die Haut ist bei Ekzemen ohnehin bereits gereizt und irritiert. Umso wichtiger ist eine sanfte Hautpflege, die keine zusätzliche Belastung darstellt.

So sollte man zum Beispiel bei Pflegeprodukten darauf achten, dass diese frei von Duft- und Konservierungsstoffen sind. Auch ein Plus an Feuchtigkeit und rückfettende Ölbäder können jetzt eine Wohltat sein.

Langes, heißes Baden beeinträchtigt die natürliche Balance der Haut – bei vorhandener Neigung zu Ekzemen sollte daher eher lauwarm und kurz geduscht werden.

Erfahren Sie hier, worauf es bei den einzelnen Ekzem-Arten ankommt:
Seborrhoisches Ekzem: Tipps
Atopisches Ekzem
Allergisches Kontaktekzem: Tipps

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Soventol HydroCort 0,5 % 5 mg/g Creme. Wirkstoff: Hydrocortison. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von allen Hauterkrankungen, die auf eine Behandlung mit Corticoiden ansprechen, wie z. B. entzündliche, allergische oder juckende Dermatosen (Hautentzündungen, Ekzeme). Hinweis: Bei einer gleichzeitigen Hautinfektion durch Bakterien oder Pilze muss diese gesondert behandelt werden. Enthält unter anderem Sorbinsäure, Kaliumsorbat und Cetylsterylalkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand November 2013.
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.