Hautallergien: Überblick

Hautallergien: Überblick Hautallergien sind weit verbreitet.

Zu den Hautallergien im engeren Sinne zählt die sogenannte Kontaktallergie oder das allergische Kontaktekzem. Hier zeigen sich allergische Hautreaktionen nach dem Kontakt mit bestimmten Stoffen wie z. B. Nickel. Allergische Reaktionen der Haut können aber auch in Zusammenhang mit anderen Allergien auftreten.

Allergisches Kontaktekzem

Beim allergischen Kontaktekzem stellen sich nach direktem Hautkontakt mit dem Allergen unterschiedliche Symptome wie Rötung, Schwellung und Juckreiz ein. Diese Hautveränderungen treten zumeist 48 bis 72 Stunden nach dem Allergen-Kontakt auf (Typ-IV-Allergie; „Spät-Allergie“).
Zu den bekannten Kontaktallergenen (Auslösern der Kontaktallergie) zählen unter anderem Nickel (z. B. in Schmuck, Piercings), Duftstoffe (z. B. in Kosmetika) oder Farb- und Konservierungsmittel (z. B. in Textilien, Lebensmitteln).

Allergische Hautreaktionen bei anderen Allergien

Auch im Rahmen anderer Allergien können Hautreaktionen in Verbindung mit weiteren Beschwerden auftreten.

Dazu zählen zum Beispiel:

  • Sonnenallergie
  • Arzneimittelallergie
  • Nahrungsmittelallergie
  • Insektengiftallergie

Welche Symptome bei der jeweiligen Allergie typisch sind, erfahren Sie hier.

Hilfe bei Hautallergien und allergischen Hautreaktionen

Im Rahmen der Behandlung von Hautallergien und allergischen Hautreaktionen spielt die Meidung des Auslösers („Allergen-Karenz“) eine zentrale Rolle. Darüber hinaus stehen zur Behandlung von akuten Beschwerden spezielle Mittel zur Verfügung. Bewährt haben sich zum Beispiel Cremes oder Salben auf Basis von Hydrocortison. Mithilfe dieses Wirkstoffs werden die Rötung und der Juckreiz gelindert. Je nach Auslöser und Schweregrad der allergischen Hautreaktion können auch weitere, spezifische Behandlungsstrategien erforderlich werden.
Mehr dazu lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Literaturverweise:
I.Landscheck: Allergien im Griff. Stiftung Warentest, Berlin 2010
Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG): Kontaktekzem. 11/2008

zurück nach oben
Pflichttexte:
Soventol HydroCort 0,5 % 5 mg/g Creme. Wirkstoff: Hydrocortison. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von allen Hauterkrankungen, die auf eine Behandlung mit Corticoiden ansprechen, wie z. B. entzündliche, allergische oder juckende Dermatosen (Hautentzündungen, Ekzeme). Hinweis: Bei einer gleichzeitigen Hautinfektion durch Bakterien oder Pilze muss diese gesondert behandelt werden. Enthält unter anderem Sorbinsäure, Kaliumsorbat und Cetylsterylalkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand November 2013.
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.