Neurodermitis: Ursachen

Neurodermitis: Ursachen Neurodermitis – eine Frage der Gene? Forscher sind den Ursachen auf der Spur.

Die Ursachen für Neurodermitis sind bis heute nicht abschließend geklärt. Allerdings scheinen sowohl eine gewisse genetische Prädisposition als auch spezielle Auslösefaktoren („Triggerfaktoren“) für das Auftreten der Erkrankung bzw. der Erkrankungsschübe eine Rolle zu spielen.

Genetische Faktoren

Eine Veranlagung für die Entwicklung von Neurodermitis scheint durch spezifische Gene auf verschiedenen Chromosomen vorgegeben zu sein: Wenn beide Eltern an derselben atopischen Erkrankung leiden, sind auch die Kinder mit einer Wahrscheinlichkeit von 60-80 Prozent von Neurodermitis betroffen.
Doch selbst wenn eine derartige erbliche Disposition vorliegt, muss es nicht zwangsläufig zu einer Entwicklung von Krankheitssymptomen kommen. Die Entstehung von Neurodermitis scheint also weit mehr zu sein, als nur eine Frage der Gene.

Auslösende Faktoren (Triggerfaktoren)

Begünstigende Faktoren, die den Ausbruch der Erkrankung fördern bzw. einen Krankheitsschub begünstigen können, werden als sogenannte Provokationsfaktoren oder Triggerfaktoren bezeichnet.
Zu den bekannten Provokationsfaktoren zählen zum Beispiel:

  • Bestimmte Nahrungsmittel
  • Blütenpollen
  • Tierhaare
  • Hausstaubmilben (Kot)
  • Nikotin
  • Konservierungsstoffe, Parfüm
  • Ozon, Chlor
  • Stress, Anspannung

Die Meidung derartiger Faktoren spielt bei der Behandlung von Neurodermitis eine ganz zentrale Rolle. Umso wichtiger ist es für jeden Betroffenen, herauszufinden, welcher Auslöser bei ihm die Juck-Kratz-Spirale in Gang setzt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Literaturangaben:
R. Fölster-Holst, S. Weidinger: Neues und bewährtes zur Therapie des atopischen Ekzems. In Allergo J 2012; 21: 404-414
Landschek, I.: Allergien im Griff. 2010, Stiftung Warentest, Berlin; S. 50-55

zurück nach oben
Pflichttexte:
Soventol HydroCort 0,5 % 5 mg/g Creme. Wirkstoff: Hydrocortison. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von allen Hauterkrankungen, die auf eine Behandlung mit Corticoiden ansprechen, wie z. B. entzündliche, allergische oder juckende Dermatosen (Hautentzündungen, Ekzeme). Hinweis: Bei einer gleichzeitigen Hautinfektion durch Bakterien oder Pilze muss diese gesondert behandelt werden. Enthält unter anderem Sorbinsäure, Kaliumsorbat und Cetylsterylalkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand November 2013.
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.