Dermatitis & Ekzeme: Ursachen

Dermatitis & Ekzeme: Ursachen Wind und Kälte können das „Winterekzem“ begünstigen.

Ekzeme können durch unterschiedliche Ursachen bedingt sein. Sowohl Einflüsse von außen (exogene Faktoren) als auch „innere Veränderungen“ (endogene Faktoren) können eine Rolle spielen. Dementsprechend werden exogene und endogene Ekzeme unterschieden.

Exogene Ekzeme: Ursachen im Überblick

Unterschiedliche äußere Einflüsse können die Entstehung von Ekzemen begünstigen. Zu den wichtigsten Ekzemen, die mit derartigen exogenen Faktoren in Verbindung stehen, zählen das allergische Kontaktekzem, das toxische Kontaktekzem und das Winterekzem.

Allergisches Kontaktekzem: Ursachen
Beim allergischen Kontaktekzem (z. B. Nickelallergie) handelt es sich um eine Allergie vom Spättyp. Innerhalb von 48 bis 72 Stunden nach dem Kontakt mit einem Allergen kommt es aufgrund einer Überreaktion des Immunsystems zu einer typischen allergischen Hautreaktion mit Rötung, Schwellung und Juckreiz.
Bekannte Stoffe, die das allergische Kontaktekzem auslösen, sind zum Beispiel Metalle wie Nickel (z. B. in Modeschmuck, Brillengestellen, Handys), Duftstoffe, Kosmetika oder Färbemittel.

Zum Weiterlesen:
Erfahren Sie hier mehr zum Thema Hautallergien.

Toxisches Kontaktekzem: Ursachen
Toxische Kontaktekzeme werden häufig durch den andauernden Kontakt mit Wasch-, Reinigungs- und Desinfektionsmitteln ausgelöst. Dabei kommt es zur Schädigung der Hautbarriere, ohne dass eine Überempfindlichkeit besteht. Meist sind die Hände betroffen. Besonders häufig ist das toxische Kontaktekzem bei Friseuren, Bäckern oder Pflegepersonal zu beobachten.

Winterekzem: Ursachen
Auch Kälte und trockene Heizungsluft begünstigen die Entstehung von Ekzemen. Experten sprechen in diesem Zusammenhang vom sogenannten „Winterekzem“. Denn bereits ab einer Temperatur von 8 Grad Celsius produziert unsere Haut weniger Fette. Gleichzeitig ist die Verdunstung der hauteigenen Feuchtigkeit in überheizten Räumen erhöht. Der natürliche Hautschutzmantel gerät also aus der Balance – in der Folge können sich Juckreiz, Hautrötungen und Brennen einstellen.

Endogene Ekzeme: Ursachen im Überblick

Atopisches Ekzem: Ursachen
Die Ursachen für das atopische Ekzem – besser als Neurodermitis bekannt – sind nicht abschließend geklärt. Vermutlich spielt eine gewisse genetische Prädisposition ebenso eine Rolle wie bestimmte Triggerfaktoren (z. B. Stress oder Nikotin).
Typisch für das atopische Ekzem ist der stark ausgeprägte Juckreiz, der häufig in einer Juck-Kratz-Spirale mündet.
Zum Weiterlesen:
Alles über Neurodermitis.

Seborrhoisches Ekzem: Ursachen
Gelblich-fettige Schuppen im Bereich von talgdrüsenreichen Körperregionen (z. B. Kopfhaar, Augenbrauen) sind das charakteristische Symptom des seborrhoischen Ekzems. Eine Besiedlung mit Hefepilzen und eine übermäßige Talgproduktion scheinen an der Entstehung der Hauterkrankung beteiligt zu sein.
Zum Weiterlesen:
Hintergrundinformationen zum Thema Seborrhoisches Ekzem.

Nummulär-mikrobielles Ekzem: Ursachen
„Nummulär“ bedeutet so viel wie „münzenförmig“. Tatsächlich handelt es sich bei nummulär-mikrobiellen Ekzemen um rundlich-ovale Ekzemherde. Diesem Ekzem liegt (offenbar) eine bakterielle Infektion zugrunde.

Dyshidrotisches Ekzem – Ursachen
Das dyshidrotische Ekzem tritt häufig an den Handflächen, seltener an den Fußsohlen auf und ist durch die Bildung praller Bläschen gekennzeichnet. Bei der Entstehung scheint die Besiedlung mit Fadenpilzen (Dermatophyten) von Bedeutung zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.