Seborrhoisches Ekzem: Behandlung

Seborrhoisches Ekzem: Behandlung Hilfe bei seborrhoischem Ekzem: Es gibt verschiedene Therapie-Ansätze.

Auch wenn das seborrhoische Ekzem eine chronische Hauterkrankung ist, so gibt es heute doch gute Behandlungsmöglichkeiten, um die Beschwerden effektiv zu lindern. Zu den Therapiebausteinen zählen unter anderem Antimykotika, entzündungshemmende Mittel z. B. auf Basis von Hydrocortison sowie sogenannte Keratolytika. Beim seborrhoischen Säuglingsekzem beschränkt sich die Behandlung häufig auf das Lösen der dicken Schuppen.

Antimykotika

Antimykotika – also Mittel gegen Pilzinfektionen – spielen bei der Behandlung des seborrhoischen Ekzems eine zentrale Rolle. Sie haben das Ziel, die sogenannten Malassezia-Hefen zu reduzieren, die als Ursache für die Entwicklung des seborrhoischen Ekzems eine Rolle zu spielen scheinen.
In der Regel kommen lokal wirksame Antimykotika (z. B. Ketoconazol, Bifonazol, Clotrimazol) zum Einsatz, die in Form von Shampoos, Schaum, Gelen oder Cremes angewendet werden. Zeigt die Therapie keinen Erfolg oder ist der Befall sehr stark ausgeprägt, können auch systemische Antimykotika (zur Einnahme) in Frage kommen.
Lassen Sie sich dazu von Ihrem Hautarzt ausführlich beraten.

Mittel mit Cortison

Gerade wenn es um die Behandlung von akuten Entzündungen, Juckreiz und Hautrötungen geht, haben sich topische Kortikosteroide bestens bewährt. Insofern spielen Cortison-Präparate auch im Rahmen der Behandlung des seborrhoischen Ekzems eine zentrale Rolle. Besonders geeignet sind dabei vor allem niedrigpotente Präparate wie Hydrocortison. Bereits eine geringe Dosierung kann hier gute Erfolge bringen – bei guter Verträglichkeit.
Gut zu wissen: Heute gibt es Hydrocortison-Präparate auch als Spray, so dass die Anwendung auch auf der behaarten Kopfhaut problemlos möglich ist.

Keratolytika

Zur Aufweichung von Schuppen und zum Lösen von Krusten stehen sogenannte Keratolytika zur Verfügung. Dazu zählen zum Beispiel Schwefel, Steinkohlenteer und Salizylsäure, die in verschiedenen Darreichungsformen (z. B. Gele, Lösungen, Salben) erhältlich sind.
Allerdings weisen Experten auf „Unsicherheiten des Sicherheitsprofils“ hin – lassen Sie sich also von Ihrem Arzt ausführlich zu Risiken und Nebenwirkungen beraten.

Seborrhoisches Säuglingsekzem behandeln

Das seborrhoische Ekzem bei Säuglingen, das häufig bereits in der zweiten oder dritten Lebenswoche auftritt, erfordert in der Regel keine spezifische Behandlung. Es verursacht meist keine Beschwerden und heilt häufig innerhalb von einigen Wochen bis Monaten von selbst ab. Allerdings möchten viele Eltern die unschönen Schuppen von der Kopfhaut ihres Babys entfernen. Bewährt hat sich zum Beispiel das Aufweichen der Schuppen mit Olivenöl oder mildem Babyöl. Nach der Einwirkzeit über Nacht kann das Öl dann mit Babyshampoo abgewaschen werden.

Grundsätzlich gilt: Die Schuppen sollten nicht abgekratzt werden!

Lassen Sie sich zur richtigen Behandlung ausführlich von Ihrem Kinderarzt beraten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Literaturangaben:
Dr. Roland Aschoff, Dr. Wolfgang Kempter, Dr. Michael Meurer: Sebohrroisches Ekzem. In Ästhetische Dermatologie 1 2012(1): 30 -37

zurück nach oben
Pflichttexte:
Soventol HydroCort 0,5 % Spray 5 mg/g Lösung.
Wirkstoff: Hydrocortison. Anwendungsgebiete: Zur Linderung von nicht infizierten leichten entzündlichen, allergischen oder juckenden Hauterkrankungen, die auf eine symptomatische Behandlung mit schwach wirksamen Glucocorticosteroiden ansprechen. Soventol HydroCort 0,5 % Spray eignet sich vorzugsweise zur Anwendung auf normaler oder fettiger Haut. Enthält Propylenglycol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand Juni 2015.
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.